Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU-Vize Gauweiler will für PKW-Maut notfalls EU-Recht ändern

CSU-Vize Gauweiler will für PKW-Maut notfalls EU-Recht ändern

Archivmeldung vom 25.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Peter Gauweiler Bild: peter-gauweiler.de
Peter Gauweiler Bild: peter-gauweiler.de

Der neue stellvertretende CSU-Vorsitzende Peter Gauweiler lehnt die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der SPD ab, die geplante Pkw-Maut für Ausländer müsse dem EU-Recht entsprechen. Gauweiler sagte "Bild am Sonntag": "Beim EU-Recht reden wir doch nicht über die zehn Gebote. Das muss zur Not eben angepasst werden."

Gauweiler weiter: "Für die EU steht die Frage einer Diskriminierung durch eine Pkw-Maut im Mittelpunkt. Doch umgekehrt wird ein Schuh daraus: In 26 EU-Staaten werden derzeit deutsche Autofahrer diskriminiert, weil sie dort Maut zahlen - während unsere Autobahnen von allen anderen zum Nulltarif benutzt werden".

Die Aufgabe bestehe jetzt darin, hier Gerechtigkeit zu schaffen: "Das geht am besten durch eine Pkw-Maut für alle jene, die in Deutschland keine Kfz-Steuer zahlen. Wer Kfz-Steuer entrichtet, bekommt mit dem Steuerbescheid die Maut-Vignette. Das gilt auch für hier lebende Ausländer, deren Autos hier zugelassen sind. Wer keine Kfz-Steuer in Deutschland zahlt, muss sich die Maut-Vignette für die Benutzung unserer Autobahnen kaufen."

Gegen den Widerstand der CDU beharrt Gauweiler auf der Einführung von Volksentscheiden in wichtigen Europa-Fragen: "Wir als Volkspartei dürfen keine Angst vor Volkes Stimme haben. Ich lasse auch nicht das Argument gelten, Entscheidungen von großer Tragweite für die Zukunft der Europäischen Union seien zu kompliziert für die Bürger. Wenn man bedenkt, wie viel da in der Vergangenheit schief gelaufen ist, dann muss man sagen: Die politische Klasse der EU hat die Dinge nicht zu Ende gedacht und nicht das Volk."

Es gehe darum, die europäische Idee mit der schiefgelaufenen Praxis wieder zu versöhnen: "Derzeit hat man doch zu Recht den Eindruck, dass in Brüssel eine Art Zentralkomitee light tagt. Wir brauchen keinen EU-Zentralstaat, sondern eher eine europäische Eidgenossenschaft. Unser Ziel ist ein besseres Europa."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klick in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen