Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ladenburgs Bürgermeister positioniert sich gegen Naidoo-Konzert

Ladenburgs Bürgermeister positioniert sich gegen Naidoo-Konzert

Archivmeldung vom 02.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Xavier Naidoo (2017)
Xavier Naidoo (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Nach Protesten der Grünen-Gemeinderatsfraktion in Ladenburg gegen ein Konzert des politisch umstrittenen Popsängers Xavier Naidoo hat sich Bürgermeister Stefan Schmutz (SPD) gegen das Open Air am 15. August in der Stadt im Rhein-Neckar-Kreis in Baden-Württemberg gestellt. "Die privaten Aussagen des Künstlers Naidoo sind inakzeptabel", sagte Schmutz dem "Mannheimer Morgen".

Es sei nicht nachvollziehbar, weshalb der Sänger derartige Unschärfen und Diskussionen aufbringe, die nicht zuletzt in der Situation der Coronakrise wenig hilfreich seien. "Dahinter scheint eine Weltanschauung zu stehen, die mit dem liberalen und offenen Weltbild Ladenburgs nichts gemein hat", so der SPD-Politiker weiter.

Von daher sei ein Konzert Xavier Naidoos derzeit "schwer vorstellbar", so der Ladenburger Bürgermeister. Das sei die politische Sichtweise, formal habe die Stadt keine Handhabe gegen das Open Air, bei dem bis zu 15.000 Zuschauer erwartet werden. Im Vertrag mit dem Veranstalter gebe es keine Regelung, dass die Stadt Einfluss auf die Auswahl der Künstler, die auf der Ladenburger Festwiese auftreten, nehmen könne, sagte Schmutz.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte papel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige