Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Sozialversicherungsbeiträge können auf 42 Prozent steigen

Zeitung: Sozialversicherungsbeiträge können auf 42 Prozent steigen

Archivmeldung vom 22.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Sollten die von Union und SPD diskutierten Pläne für neue Leistungen der Sozialversicherung und Regulierungen des Arbeitsmarkts vollständig umgesetzt werden, droht laut eines Berichts der F.A.Z. ein Anstieg der Sozialversicherungsbeiträge um bis zu 3,4 Prozentpunkte auf dann 42 Prozent des Bruttolohns. Allein die von der Union geforderte Anhebung der Mütterrente würde rechnerisch mit 0,4 Beitragspunkten zu Buche schlagen.

Die von der SPD geforderte Regelung, dass langjährig versicherte Arbeitnehmer mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen, sei mit weiteren 0,3 Prozentpunkten zu veranschlagen. Das zeigen interne Berechnungen des Bundesfinanzministeriums, die der F.A.Z. vorliegen.

Zudem würden die schon verabredete Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrags, mittelbar der gesetzliche Mindestlohn und die geplante Einschränkung der Zeitarbeit infolge der drohenden Arbeitsplatzverluste zu Beitragsausfällen von allein einem Prozentpunkt führen.

Die für 2017 erwarteten finanziellen Auswirkungen summierten sich auf bis zu 37,6 Milliarden Euro pro Jahr allein für die Sozialversicherung, heißt es in dem Papier weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: