Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Haushaltspolitiker Schneider warnt Union vor Abkehr vom Konsolidierungskurs durch neue Staatsausgaben

SPD-Haushaltspolitiker Schneider warnt Union vor Abkehr vom Konsolidierungskurs durch neue Staatsausgaben

Archivmeldung vom 10.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Kurz vor dem Treffen des Koalitionsausschusses und den abschließenden Beratungen zum Bundeshaushaltes 2008 gibt es heftige Auseinandersetzungen innerhalb der großen Koalition um die Verwendung zusätzlicher Steuereinnahmen von rund einer Milliarde Euro.

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD, Carsten Schneider, will das Geld komplett in die Senkung der Neuverschuldung stecken und die Kreditaufnahme im kommenden Jahr von 12,9 auf 11,9 Milliarden Euro senken. Der Union warf Schneider vor, dieses Ziel torpedieren und den größten Teil des Geldes investieren zu wollen. "Wer es ernst meint mit der Sanierung des Haushaltes", sagte Schneider dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag", "der muss jetzt den schönen Worten auch Taten folgen lassen". Schneider warnte die Union davor, mit neuen Staatsausgaben den Konsolidierungskurs zu gefährden. "Es gibt keine Geschenke zu verteilen", sagte er. In Anbetracht steigender Zinsausgaben des Bundes in den nächsten Jahren werde sonst das Ziel eines ausgeglichenen Bundeshaushaltes 2011 gefährdet. "Nur wenn wir jetzt Kurs halten", sei das Ende des Schuldenmachens zu erreichen. Das betreffe auch das von der Union für die nächste Legislaturperiode geplante Betreuungsgeld für zu Hause erziehende Eltern. "Der Bund kann sich solche Milliardengeschenke nicht leisten", warnte Schneider,

Schneider stellte auch das bereits von den Koalitionspartnern formulierte Ziel zur Senkung des Arbeitslosenbeitrages auf 3,5 Prozent in Frage. Seriös gerechnet könne die Bundesagentur für Arbeit (BA) einen solch niedrigen Beitragssatz nur ein einziges Jahr finanzieren, sagte er. Danach müsse Nürnberg Rücklagen angreifen oder in der nächsten Abschwungphase der Konjunktur den Beitragssatz wieder anheben. "Die Bundesagentur darf nicht zur Melkkuh der Nation werden", warnte er. Eine dauerhafte Finanzierung der Eingliederungsmaßnahmen für Arbeitslose sei nur zu sichern, wenn der Beitragssatz auf maximal 3,7 Prozent gesenkt werde, sagte Schneider dem Blatt.

Quelle: Pressemitteilung Der Tagesspiegel


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte droge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige