Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Paul: Den Schura Muslimverband am Religions-Unterricht zu beteiligen ist skandalös

Paul: Den Schura Muslimverband am Religions-Unterricht zu beteiligen ist skandalös

Freigeschaltet am 29.06.2020 um 11:08 durch Andre Ott
Joachim Paul (2020)
Joachim Paul (2020)

Bild: AfD Deutschland

AfD-Bundesvorstandsmitglied Joachim Paul, stellvertretender Vorsitzender und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz, erachtet es als skandalös, dass die Landesregierung Rheinland-Pfalz weiterhin mit den umstrittenen muslimischen Organisationen ‚Ditib‘ und ‚Schura‘ kooperieren möchte.

Die Nähe von Schura zur als verfassungsfeindlich eingestuften, islamistischen ‚‚Millî Görüş’ (steht auf der Unvereinbarkeitsliste für die Mitgliedschaft in der AfD!) zeuge von der Naivität der Landesregierung, die sich die Frage gefallen lassen müsste, warum ausgerechnet dieser dem Salafismus nahestehende Verband der Muslime ein Mitspracherecht bei der Ausgestaltung des Religions-Unterrichts erhalten soll: „Gutachten stellten fest, dass in drei von neun Schura-Gemeinden islamistisch-extremistische Aktivitäten zu verzeichnen waren, die einem Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung entgegenstehen.

Dennoch scheint die Landesregierung in der Schura wie in der Ditib potenziell geeignete Partner zu sehen. Die Landesregierung scheint sich allen Ernstes mit ‚Sensibilisierungen‘ und Satzungspräambeln zufriedenzugeben. Wie genau diese Sensibilisierung aussah, dazu schweigt die Landesregierung – leider bezeichnend. Für uns ist dieses Vorgehen naiv, verantwortungslos und wird der gesellschaftspolitischen Verantwortung der Regierung in keiner Weise gerecht.

Skandalös ist insbesondere, dass die Landesregierung die ‚Millî Görüş’ in der Antwort auf unsere Anfrage als in Teilen ‚islamistisch‘, ‚antiwestlich‘ und ‚antisemitisch‘ bezeichnet – und diese Einschätzung nicht Grund genug ist, eine Zusammenarbeit abzulehnen. Dass die Schura Rheinland-Pfalz – wie von der Landesregierung behauptet – eine Entwicklung vollzogen habe und nun eine vornehmlich religiöse Vereinigung sei, halte ich angesichts des politischen Anspruchs und der klar erkennbaren Agenda des radikalen Islams für absurd. Die Probleme werden zwar zugegeben, man verweist aber gerne darauf, dass in Rheinland-Pfalz alles ganz anders sei. Unsere Meinung ist klar: Wenn in einem Drittel der Mitgliedsgemeinden islamistische Tendenzen festgestellt werden konnten, ist es nicht mit einer Sensibilisierung getan. ‚Millî Görüş‘ vertritt einen politischen und rechtlichen Geltungsanspruch des Islam und dieses ist – aller Bekenntnisse und Sensibilisierungen zum Trotz – mit den Werten einer westlichen Demokratie nicht vereinbar. Wir fordern die Landesregierung dazu auf, keine Gespräche mehr mit der ‚Schura’ zu führen. Schon gar nicht darf die ‚Schura‘ an der Gestaltung eines islamischen Religions-Unterrichts beteiligt werden“, sagt Paul.

Am 1. April 2020 unterzeichnete die rheinland-pfälzische Landesregierung Zielvereinbarungen mit vier islamischen Verbänden. Neben der umstrittenen „Ditib“, war auch der „Schura Rheinland-Pfalz Landesverband der Muslime e.V.“ beteiligt, in dem die neun rheinland-pfälzischen „Millî Görüş“-Gemeinden organisiert sind. Diese „Schura“-Vereinigung wurde im Verfassungsschutzbericht 2018 als „islamistisch“ eingestuft. Ihr gehört unter anderem auch die „Abu Bakr“- Moscheegemeinde Koblenz an, bei welcher der Verfassungsschutz Bezüge zum Salafismus und der Muslimbruderschaft feststellte. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion teilte die Landesregierung nun mit, die Schura habe der Aufforderung, das Verhältnis ihrer Mitgliedsgemeinden zur FDGO zu definieren, eindeutig geklärt. Das sei unter anderem dadurch geschehen, dass der Vorstand die Gemeinden „sensibilisiert“ habe. Außerdem habe eine außerordentliche Mitgliederversammlung das in der Vereinssatzung vorhandene Bekenntnis zu Rechtsstaatlichkeit und Demokratie bekräftigt.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fondue in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige