Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lauterbach für weibliche Berufsbezeichnungen auf Beipackzetteln

Lauterbach für weibliche Berufsbezeichnungen auf Beipackzetteln

Archivmeldung vom 27.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
Bild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) unterstützt die Initiative von Ärztepräsident Klaus Reinhardt für eine sogenannte "genderkonforme" Ausformulierung des Warnhinweises bei Arzneimitteln. Dabei regt der Minister die Verwendung einer explizit weiblichen Form an. "Ich wäre sehr dafür, wenn Ärztinnen ausdrücklich genannt würden", sagte Lauterbach der "Bild-Zeitung".

"Es entspricht der Realität der Versorgung. Daher stimme ich Herrn Reinhardt zu." Reinhard hatte zuvor laut eines Berichts des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" kritisiert: "Die gesetzlich vorgegebene Formulierung passt nicht mehr in die Zeit". Kern des Streits ist damit auch die Bedeutung des "Generischen Maskulinums".

Sprachwissenschaftler, die der "Gender-Sprache" kritisch gegenüberstehen, weisen immer wieder darauf hin, dass mit den generisch männlichen Bezeichnungen seit Jahrhunderten sowohl Männer als auch Frauen gemeint sind. Laut Umfragen steht auch die Mehrheit der Bevölkerung hinter diesem Grundsatz.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte comic in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige