Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik INSA sieht Grüne auf Allzeithoch

INSA sieht Grüne auf Allzeithoch

Archivmeldung vom 23.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Wahl, Wahlurne, Stimmabgabe (Symbolbild)
Wahl, Wahlurne, Stimmabgabe (Symbolbild)

Bild: Gabi Eder / pixelio.de

Die Grünen sind in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA auf ihren höchsten bisher von dem Institut gemessenen Wert gestiegen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild" gewinnen sie zwei Punkte hinzu und kommen auf 19 Prozent. CDU/CSU (26 Prozent) und FDP (9 Prozent) verlieren jeweils einen halben Punkt. Die AfD (17 Prozent) gibt einen Punkt ab. SPD (15 Prozent) und Linke (10,5 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche.

Auch die sonstigen Parteien bleiben zusammen bei 3,5 Prozent. Ein Bündnis aus CDU/CSU und SPD kommt auf 41 Prozent. Eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP erreicht zusammen 54 Prozent. "Nur noch sieben Punkte liegen zwischen Union und Grünen. Die Grünen haben die SPD hinter sich gelassen, jetzt fordern sie die Union heraus", sagte INSA-Chef Hermann Binkert. "Ob das Grünen-Hoch nachhaltig ist, liegt entscheidend an der weiteren Entwicklung von Union und SPD." Für den INSA-Meinungstrend wurd en vom 18. bis zum 22. Oktober 2018 insgesamt 2.061 Bürger befragt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schluf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige