Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rassismus-Debatte: SPD-Innenminister Pistorius fordert zwei Polizeistudien

Rassismus-Debatte: SPD-Innenminister Pistorius fordert zwei Polizeistudien

Archivmeldung vom 10.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Boris Pistorius und Horst Seehofer (2018)
Boris Pistorius und Horst Seehofer (2018)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat in der Debatte um Rechtsextremismus und Rassismus bei der Polizei zwei wissenschaftliche Studien gefordert.

So plant er eine mehrere Jahre dauernde Analyse zur Demokratiefestigkeit der Polizei sowie eine kurzfristige Studie über Rassismus im Alltag der Beamten. Das geht aus einer Beschlussvorlage seines Hauses für die Konferenz der SPD-geführten Landesinnenministerien Ende Oktober hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt.

Pistorius' Beschlussvorlage, die auch bei der Konferenz aller Innenminister Anfang Dezember in Weimar auf die Tagesordnung kommen soll, sieht erstens vor, dass Bund und Länder gemeinsam in einer in einer auf mehrere Jahre angelegten Studie unter anderem Verhaltensweisen von Polizeibeamten, die auf extremistische oder rassistische Einstellungen schließen lassen, untersuchen lassen sollen. Zweitens sollen Forscher für eine kurzfristigere Studie die Polizei während ihrer Arbeit begleiten, um so Erkenntnisse zum polizeilichen Arbeitsalltag und "zu Rahmenbedingungen der Polizeiarbeit" zu sammeln.

Innerhalb eines Jahres sollen die Innenministerien so Erkenntnisse aus allen Bundesländern zusammentragen und Aussagen dazu treffen können, "ob und inwiefern Rassismus, extremistische Äußerungen oder sogenanntes Racial Profiling" im Alltag der Polizisten begünstigt werden, heißt es in der Vorlage.

Zuletzt hatten sich mehrere Landesinnenminister für eine Studie zu extremistischen Einstellungen bei Polizisten ausgesprochen, darunter auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist gegen einen solchen Ansatz, weil er die Polizei nach eigenen Worten nicht unter Generalverdacht stellen wolle.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zotte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige