Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hochschulen kritisieren Pläne der Bildungsministerin

Hochschulen kritisieren Pläne der Bildungsministerin

Archivmeldung vom 11.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Denunzieren / Zeigefinger / Kritisieren (Symbolbild)
Denunzieren / Zeigefinger / Kritisieren (Symbolbild)

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) kritisiert die Pläne der Bundesregierung, Abschlüsse der beruflichen Bildung umzubenennen. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" begründete HRK-Präsident Prof. Dr. Peter-André Alt: "Berufliche und akademische Bildungsabschlüsse sind gleichwertig, aber eben nicht identisch."

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will im Bereich der Berufsbildung künftig unter anderem die Bezeichnungen "Bachelor" und "Master Professional" verwenden. Der HRK-Präsident warnt: "Namen sind Signale. Das dürfen nicht die falschen sein." Abschlussbezeichnungen dürften nicht suggerieren, dass Qualifikationen identisch seien. Gleichzeitig "könnte es zu Missverständnissen führen und ein Master Professional im Ausland mit einem Fachhochschulabschluss verwechselt werden". Auch in Deutschland könne die Änderung zu Problemen führen. "Wenn ein junger Mensch mit Berufsausbildung davon ausgeht, er habe nun einen Bachelor und deshalb ein Studium gar nicht mehr in Erwägung zieht, kann es sein, dass er eine Qualifizierungschance verpasst", argumentierte Alt.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hingegen verteidigte die Modernisierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG). "Weiterbildung im Beruf wird immer wichtiger, weil sich die Arbeitswelt immer schneller verändert. Ich will die Weiterbildung fördern. Dazu dient auch die Einführung der neuen Abschlussbezeichnungen", sagte die Ministerin der "NOZ". Dadurch würden die Qualifikationen überschaubarer und zum Beispiel für Arbeitgeber oder Kunden verständlicher. "Der Meistertitel bleibt erhalten ebenso wie andere bewährte Bezeichnungen", stellte Karliczek klar. Die neuen Bezeichnungen träten neben die bewährten. Berufliche und akademische Ausbildung seien gleichwertig, unterstrich die Politikerin.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alarm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige