Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Pofalla: Regierung will Differenzen mit der SPD über den Euro-Rettungsplan beilegen

Pofalla: Regierung will Differenzen mit der SPD über den Euro-Rettungsplan beilegen

Archivmeldung vom 14.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ronald Pofalla Bild: CDU / slomifoto.de
Ronald Pofalla Bild: CDU / slomifoto.de

Die Bundesregierung will die Differenzen mit der SPD über den Euro-Rettungsplan beilegen. Der Streit über die von der SPD geforderte Finanzmarktsteuer werde überbewertet, erklärte Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) der WAZ-Mediengruppe.

"Alle sind sich einig, dass wir eine Bankenabgabe und eine neue Steuer brauchen", sagte er. Notwendig sei eine stärkere Regulierung der Märkte. Als Maßnahmen schlug Pofalla unter anderem eine stärkere Überwachung der Haushalts- und Finanzpolitik durch das europäische Statistikamt Eurostat, ein beschleunigtes Defizitverfahren und `endlich ein europaweites Verbot von ungedeckten Leerverkäufen und anderen Risiko-Instrumenten" vor. Mit dem Rettungsprogramm werde der Euro-Raum stabilisiert. `Es bestand die Gefahr von unkalkulierbaren Erschütterungen. Das hätte uns ins Mark treffen können", so Pofalla. Zugleich kündigte der Minister einen strikten Sparkurs an. Anders als einige Ministerpräsidenten will der Kanzleramtschef aber daran festhalten, zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Bildung und Forschung auszugeben. Zur Kritik des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) sagte er, `wir haben keineswegs Entscheidungen verschoben."

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte baske in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige