Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Spitzenkandidat: Deutschtürken in dritter Generation sollen sich für Staatsbürgerschaft entscheiden

CDU-Spitzenkandidat: Deutschtürken in dritter Generation sollen sich für Staatsbürgerschaft entscheiden

Archivmeldung vom 15.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bernd Althusmann (2016)
Bernd Althusmann (2016)

Bild: Screenshot Interview RTL Nord

Der niedersächsische Landtagswahl-Spitzenkandidat Bernd Althusmann (CDU) fordert einen staatsbürgerlichen "Generationenschnitt" bei jungen Deutsch-Türken ein, deren Urgroßeltern als Gastarbeiter einwanderten. "Es kann erwartet werden, dass die Urenkel-Generation sich im Alter zwischen 18 und 23 Jahren entscheidet, ob sie zum Beispiel Deutsche oder Türken sind", sagte der CDU-Landesvorsitzende im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Eine weitere Vererbung der türkischen Staatsbürgerschaft lehnt Althusmann mit Blick auf die aktuellen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei ab. Es sei ein "Mythos", dass eine doppelte Staatsbürgerschaft integrationsförderlich sei, sagte der CDU-Politiker.

Der Herausforderer von Ministerpräsident Stephan Weil bei der Landtagswahl am 14. Januar 2018 warf der rot-grünen Landesregierung angesichts jüngster Bundesrats-Enthaltungen fehlende Führung vor. Wegen unterschiedlicher Positionen hatte sich Niedersachsen in der vergangenen Woche bei der Einstufung der Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer und bei der Forderung nach Beschleunigung von Autobahnneubauten in Niedersachsen enthalten. "Es ist unklar, was diese Regierung überhaupt will, außer dass sie unbequeme Entscheidungen auf die lange Bank schiebt", sagte Althusmann.

Auch bei VW sei nicht klar, "wohin die Regierung nun eigentlich will", kritisierte der CDU-Politiker. Er forderte "Klarheit, wie das Land Niedersachsen als Großaktionär jetzt die Weichen für die Zukunft bei VW stellen will". Im Fall eines CDU-Wahlsiegs versprach Althusmann einen "wirklichen Neuanfang" in Sachen Volkswagen-Politik. "Ich will die sechs VW-Standorte in Niedersachsen stärken. Das wird prioritäres Ziel einer CDU-Landesregierung ab dem 14. Januar sein", kündigte der CDU-Politiker an. Niedersachsen hält 20 Prozent an dem Autokonzern und stellt zwei Aufsichtsratsmandate.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: