Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen

Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen

Archivmeldung vom 05.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wolfgang Schäuble (2017)
Wolfgang Schäuble (2017)

Foto: Author
Lizenz: CC BY 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) sieht sich in der Pandemie in seiner Einschätzung der Deutschen bestätigt. "Nicht überraschend für mich ist, dass die Deutschen, bis auf Ausnahmen, sich diszipliniert und solidarisch verhalten haben. Alles in allem fand ich die Erfahrungen mit uns Deutschen nicht neu", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Und weiter: "So sind wir halt: so schlecht nicht, aber perfekt auch nicht." Der Bundestagspräsident äußerte die Hoffnung, dass aus der Pandemie auch etwas gelernt würde.

"Es scheint mir zwingend, dass wir vorsichtiger werden und bessere Vorsorge leisten. Vielleicht werden wir außerdem feststellen, dass manche Übertreibungen in unserem täglichen Leben nicht unbedingt nötig sind. Dass es mit ein bisschen weniger genauso schön sein kann. Vielleicht wird auch manches Weihnachtsfest nicht so trubelig wie in früheren Jahren, aber dafür zwischenmenschlich intensiver." Im Übrigen sei die Pandemie "nicht unser größtes Problem". Das sei vielmehr "der Klimawandel, der Verlust an Artenvielfalt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte panik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige