Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Seehofer erwägt Abberufung der CSU-Bundesminister

Zeitung: Seehofer erwägt Abberufung der CSU-Bundesminister

Archivmeldung vom 28.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Horst Seehofer Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Horst Seehofer Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer erwägt offenbar den Rückzug der drei CSU-Minister Alexander Dobrindt (Verkehr), Gerd Müller (Entwicklung) und Christian Schmidt (Ernährung) aus dem Bundeskabinett. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf enge Vertraute des CSU-Chefs.

Der Schritt gelte nach Informationen der Zeitung in CSU-Parteikreisen als höchste Eskalationsstufe und "Ultima Ratio" für den Fall, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiterhin nicht bereit ist, ihre Politik der offenen Grenzen zu korrigieren. Seehofer prüfe laut des Berichts einen entsprechenden Beschluss auf der Sitzung des CSU-Parteivorstands am kommenden Montag. "Wir können es nicht zulassen, dass die CDU uns weiter in den Abgrund zieht", begründete ein CSU-Bundesvorstandsmitglied die Pläne gegenüber "Bild".

Seehofer hatte am Dienstag in der "Passauer Neuen Presse" Notwehrmaßnahmen angekündigt, wenn Merkel im Konflikt um die Begrenzung der Zuwanderung bis Allerheiligen nicht einlenkt, aber offen gelassen, wie die CSU konkret reagieren könnte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte modern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen