Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sabine Zimmermann: Trübe Aussichten am Arbeitsmarkt

Sabine Zimmermann: Trübe Aussichten am Arbeitsmarkt

Archivmeldung vom 28.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Sabine Zimmermann, 2009
Sabine Zimmermann, 2009

Foto: Sozi
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

"Die Lage am Arbeitsmarkt ist zunehmend von Stagnation und Resignation geprägt. Die Zahl der Erwerbslosen ist im Vergleich zum Vorjahr um 55.000 gestiegen, der Bestand an offenen Stellen hat um über vier Prozent abgenommen und die Zahl der Langzeitarbeitslosen wächst kontinuierlich. Zudem schreitet die Prekarisierung des Arbeitsmarktes voran.

1,2 Millionen abhängig Beschäftigte können vom Lohn ihrer Arbeit nicht leben und beziehen ergänzende Hartz IV-Leistungen. Beinahe jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte geht inzwischen einem Zweitjob nach. Teilzeitbeschäftigung wächst stärker als Vollzeitbeschäftigung. Alles in allem sind das trübe Aussichten", erklärt Sabine Zimmermann zum Arbeitsmarktbericht der Bundesagentur für Arbeit für den Monat November. Die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:"Die Hoffnung von Millionen Menschen auf gute Arbeit, von der man leben kann, wird von der großen Koalition nicht erfüllt.

Der flächendeckende Mindestlohn wird erst 2017 gelten und selbst dann wird es wohl Ausnahmen geben, über die in der Koalition bereits diskutiert wird. Dieser nicht flächendeckende Mindestlohn ist eher ein Trostpflaster für die vielen Niedriglohnbezieher, als dass er ihnen aus ihrer prekären Situation heraushilft. Auf noch weniger haben sich Schwarz und Rot bei der Leiharbeit geeinigt. Die gleiche Bezahlung wie die Stammbeschäftigten sollen Leiharbeitnehmer erst nach neun Monaten erhalten, doch die meisten von ihnen dürften dann schon nicht mehr im Betrieb tätig sein.

DIE LINKE tritt weiterhin für die unverzügliche Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von zehn Euro und die Abschaffung der systematischen Niedriglohnbeschäftigung in Form der Leiharbeit ein. Beides ist notwendig, um Arbeit wieder existenzsichernd zu machen. Dringend mehr getan werden muss auch für die Langzeitarbeitslosen. Sie haben nur sehr geringe Chancen auf Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt, was jahrelang ignoriert wurde. Die Fördermittel wurden massiv gekürzt und die Betroffenen aufs Abstellgleis geschoben. Hier muss es einen grundlegenden Wandel in der Arbeitsmarktpolitik geben. Die große Koalition wird sich nicht zuletzt daran messen lassen müssen, ob es ihr gelingt, mehr langzeitarbeitslose Menschen als bislang in existenzsichernde Arbeit zu bringen."

Quelle: Fraktion DIE LINKE. (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen