Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Infrastruktur: Sachsen-Anhalt will Quote für Radverkehr-Investitionen festlegen

Infrastruktur: Sachsen-Anhalt will Quote für Radverkehr-Investitionen festlegen

Archivmeldung vom 16.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Sebastian Lux / pixelio.de
Bild: Sebastian Lux / pixelio.de

Sachsen-Anhalts Landesregierung will Kommunen dazu zwingen, mehr Geld in die Fahrrad-Infrastruktur zu investieren. Ab 2020 soll erstmals eine Pflichtquote gelten, nach der Kommunen mindestens acht Prozent der Verkehrsgelder in den Radverkehr stecken müssen. Das Geld soll für Radwege, Abstellanlagen, Parkhäuser und ähnliche Bauvorhaben fließen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung.

Dabei geht es um etwa 2,5 Millionen Euro im Jahr, die für fahrradfreundlichere Kommunen investiert werden müssten - zumindest dann, wenn man aktuelle Ausgaben zum Maßstab nimmt. Das rechnet das Landes-Verkehrsministerium unter Thomas Webel (CDU) auf Anfrage der Zeitung vor. Für alle Verkehrsprojekte, inklusive Autoverkehr, überweise das Land derzeit 30,7 Millionen Euro im Jahr an Kreise und kreisfreie Städte. Wie viel Geld davon in Rad-Infrastruktur fließt, weiß das Ministerium nicht - klar sei aber, dass viel Geld ungenutzt liegen bleibe. So gibt es unter anderem ein spezielles EU-Förderprogramm über neun Millionen Euro, angezapft worden sei es seit 2016 aber nicht.

Der Acht-Prozentquote ging ein Landtagsbeschluss voraus, das Ministerium arbeitet an dem entsprechenden Gesetz zur Umsetzung. Damit setzt die Koalition aus CDU, SPD und Grünen die Bemühungen für einen umweltfreundlicheren Verkehr im Land fort: In einem ersten Schritt waren 2016 bereits die Gelder für Radwege an Landesstraßen von einer auf fast sieben Millionen Euro aufgestockt worden. Nun sind die Kommunen dran. "Als Beitrag für eine zukunftsorientierte Mobilität kann der Radverkehr gar nicht überschätzt werden", sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Cornelia Lüddemann der Zeitung. "Keine Abgase, kein Parkplatzproblem, kein Lärm. Und in den Städten oftmals die schnellste Möglichkeit, von A nach B zu kommen, wenn die Fahrradinfrastruktur gut ausgebaut ist." Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club lobt das Paket der Koalition als "großen Schritt". Landeschef Martin Hoffmann sagte aber auch, "offenbar liegen bei den Kommunen kaum Pläne in den Schubladen, die nun umgesetzt werden". Das müsse sich ändern.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte teer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige