Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten

Bund der Steuerzahler beklagt teuersten Bundestag aller Zeiten

Freigeschaltet am 23.01.2020 um 06:46 durch Andre Ott
Erhobener Zeigefinger (Symbolbild)
Erhobener Zeigefinger (Symbolbild)

Bild: CFalk / pixelio.de

Der Bund der Steuerzahler (BDSt) dringt erneut auf eine rasche Reform des Wahlrechts zum Bundestag. Gegenüber "Bild" sagte BDSt-Präsident Reiner Holznagel: "Mit Ausgaben von mehr als einer Milliarde Euro ist der Bundestag mit seinen aktuell 709 Abgeordneten dieses Jahr so teuer wie nie zuvor."

Jedes einzelne Mandat erzeuge unmittelbare Kosten von mehr als 750.000 Euro pro Jahr, dazu kämen die Kosten für Verwaltung, Liegenschaften und Beamte. Holznagel bekräftigte: "Ich fordere alle Fraktionen auf, die Demokratie zu stärken. Ziel muss sein, endlich eine Reform des komplizierten Wahlrechts mit seinen Überhang- und Ausgleichsmandaten einzuleiten, damit der Bundestag nicht weiter ausufert. Als Bund der Steuerzahler sagen wir: 500 Abgeordnete sind genug!"

Wie eine neue, "Bild" vorliegende Projektion der mandatsbezogenen Kosten des Bundestags durch den Bund der Steuerzahler zeigt, würde bei einem Anwachsen des Parlaments auf 800 Abgeordnete nach der kommenden Wahl noch einmal Mehraufwendungen in Höhe von 64 Millionen Euro für Entschädigungen, Kostenpauschalen und Diensteisen entstehen. Die Kosten-Prognose dieser mandatsbezogenen Ausgaben wächst in diesem Szenario auf insgesamt 597 Millionen Euro an. Dazu kämen wiederum die Aufwendungen für Verwaltung, Liegenschaften und Beamte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kuries in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige