Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD: Hauptsache nicht „rechts“: Faeser posiert mit Islamisten-Rapper

AfD: Hauptsache nicht „rechts“: Faeser posiert mit Islamisten-Rapper

Archivmeldung vom 18.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: AfD Deutschland
Bild: AfD Deutschland

Sie brandmarkt gern alles als „rechtsextrem“, was nicht der rot-grünen Doktrin entspricht. Aber sich im linksextremen oder sogar islamistischen Spektrum zu bewegen, damit hat Innenministerin Nancy Faeser (SPD) offenbar kein Problem. Nach ihrem Beitrag für die „Antifa“-Zeitschrift, den sie im vergangenen Jahr geschrieben hatte, sorgte sie nun erneut für Empörung.

Mit dem palästinensisch-stämmigen Rapper „Massiv“, der wiederholt durch antiisraelische Äußerungen aufgefallen ist, hat sie in trauter Eintracht für ein Foto posiert. Beide haben kürzlich den Hamza-Kurtović-Preis erhalten, der nach einem Opfer des Anschlags von Hanau benannt worden ist.

Dass ausgerechnet ein sogenannter Gangster-Rapper eine Auszeichnung übergestülpt bekommt, die vorgeblich jenen zur Ehre gereichen soll, die sich gegen Rassismus und Extremismus einsetzen, hat schon einen faden Beigeschmack. Zumal „Massiv“ bereits wegen eines Gewaltdeliktes verurteilt wurde, durch geschmacklose Instagram-Posts gegen Israel auffiel und wiederholt seine Nähe zu islamistischen Kreisen demonstrierte. Dass aber die Bundesinnenministerin auch noch lächelnd daneben steht, nachdem sie ebenfalls mit diesem Preis ausgezeichnet wurde, ist eine Geschmacklosigkeit. Nancy Faeser habe damit einmal mehr gezeigt, dass ihr das Verständnis für den Rechtsstaat und dessen Sicherheitsbedürfnis fehle, sagt die stellvertretende Bundessprecherin der AfD, Beatrix von Storch.

Der Rapper selbst hat jetzt gegen „Die Welt“ und „Bild“ Stellung genommen: Beide Zeitungen hatten ihn nach der Preisverleihung als „Terror-Rapper“, beziehungsweise „Israel-Hasser“ bezeichnet. „Ich liebe Deutschland“, stellt er klar. „Mein ganzes Herz schlägt für dieses Land, denn ich respektiere hier alles und atme hier“, schreibt er auf seinem Instagram-Kanal. Ob die Innenministerin so markige Worte gern liest, bleibt abzuwarten.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ortet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige