Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Paul: Ditib sollte für unsere Regierungen kein Verhandlungspartner sein

Paul: Ditib sollte für unsere Regierungen kein Verhandlungspartner sein

Archivmeldung vom 22.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Joachim Paul (2020)
Joachim Paul (2020)

Bild: AfD Deutschland

AfD-Bundesvorstandsmitglied Joachim Paul MdL warnt vor einer engeren Zusammenarbeit mit Ditib und anderen Verbänden, die der türkischen Regierung nahe stehen. Er bezieht sich dabei auf Medienberichte, denen zufolge die ROT-GRÜNE rheinland-pfälzische Landesregierung mit einer Reihe von Islamverbänden Gespräche aufzunehmen gedenkt, um in einem Grundlagenvertrag „Zielvereinbarungen“ zu treffen.

Joachim Pau dazu: „Wer ROT-GRÜN wählt, wählt den sich anbahnenden Grundlagenvertrag mit Ditib. Dieser Verband ist nicht unabhängig, sondern untersteht personell, finanziell und politisch der türkischen Religionsbehörde Diyanet und somit Staatschef Erdogan. Offensichtlich reichen der Landesregierung die Menschenrechtsverletzungen in der Türkei sowie im Nordirak nicht aus, um an der Rolle Ditibs zu zweifeln. Ditib ist nach wie vor der verlängerte Arm Erdogans in unserem Land, der mit einer unablässigen und aggressiven Pro-Erdogan-Propaganda in die deutschtürkische Gemeinde wirkt.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vierte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige