Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik "Bild": Regierung droht Millionenziel bei Elektroautos zu verfehlen

"Bild": Regierung droht Millionenziel bei Elektroautos zu verfehlen

Archivmeldung vom 08.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
EWE E3 Elektroauto Bild: Thorsten Schramm www.thorsten-schramm.de / wikipedia.org
EWE E3 Elektroauto Bild: Thorsten Schramm www.thorsten-schramm.de / wikipedia.org

Die Bundesregierung droht ein wichtiges Ziel ihrer Klimapolitik zu verfehlen. Nach einem Bericht der "Bild-Zeitung" wird es kaum noch zu schaffen sein, die Vorgabe von einer Million zugelassener Elektroautos bis 2020 in Deutschland zu erreichen. Grund sei der schleppende Absatz von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb.

Wie die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) berichtet, wurden von Januar bis Ende November 2012 gerade einmal 2695 Elektroautos zugelassen. Bei Fahrzeugen mit Hybridantrieb waren es im selben Zeitraum 20.009. Insgesamt seien derzeit bundesweit nicht einmal 75.000 Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb zugelassen.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, bestätigte die drohende Verfehlung des selbstgesteckten Vorgabe von einer Million Elektroautos bis 2020. Der "Bild-Zeitung" sagte Luksic: "Das Ziel ist sicher ambitioniert und scheint nach jetzigem Stand nicht mehr zu halten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte genus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige