Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aiwanger wirbt für Wintertourismus

Aiwanger wirbt für Wintertourismus

Archivmeldung vom 07.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Marianne J.  / pixelio.de
Bild: Marianne J. / pixelio.de

Der stellvertretende Ministerpräsident Bayerns, Hubert Aiwanger (Freie Wähler), hat sich gegen härtere Corona-Maßnahmen ausgesprochen und für den Wintertourismus geworben. "Was wir derzeit den Menschen abverlangen, das reicht fürs Erste", sagte Aiwanger im RTL/n-tv-"Frühstart".

Weiter sagte der bayerische Wirtschaftsminister, dass man den Wintertourismus nicht "totreden" dürfe. "Die Menschen sollen im Winter zum Skifahren gehen, sollen Urlaub machen und sollen möglichst in der Heimat das Geld lassen", so Aiwanger.

Auch sei Aiwanger "überzeugt", dass Weihnachtsmärkte abgehalten werden könnten – unter Berücksichtigung der Hygieneregeln. "Aber wir sollten uns nicht die Freude am Leben verderben lassen", sagte der Chef der Freien Wähler. Es wäre nun "völlig falsch", flächendeckende Entscheidungen für ganz Deutschland zu treffen. Vielmehr müsse man "immer regional auf die Bedürfnisse zugeschnitten" agieren: "Das ist auch der Vorteil des Föderalismus, dass wir hier maßgeschneiderte Antworten haben und nicht einen Haarschnitt für alle." Mit Blick auf die wirtschaftliche Situation in Bayern zeigte sich Aiwanger zuversichtlich, forderte die Bundesregierung aber auf, "dringend" zu handeln.

Es sei nötig, die steuerlichen Verlustrückträge anzupassen und zu ermöglichen, dass Unternehmen, die in den vergangenen Jahren Gewinne erwirtschaftet haben, diese nun mit aktuellen Verlusten verrechnen dürften. "Die Deutschen zahlen Steuern für die Gewinne vom vorherigen Jahr und müssen auf der anderen Seite um Staatshilfe betteln", sagte der Minister. Diese Verlustrückträge müssten für drei bis fünf Jahre gelten und nicht nur für ein Jahr. Ebenfalls forderte Bayerns Vize-Ministerpräsident, die Mehrwertsteuersenkung zu verlängern. "Wir müssen die Mehrwertsteuerverlängerung anpacken und mindestens noch das nächste Jahr mit reinnehmen und nicht an Silvester wieder raufgehen auf die alten Mehrwertsteuersätze." Für die Gastronomie forderte der Freie-Wähler-Politiker wiederum "durchgehend die niedrigeren Sätze". Insgesamt müsse man die steuerlichen Rahmenbedingungen in Deutschland verbessern, "sonst verlieren wir gezielt Arbeitsplätze", sagte Aiwanger.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hauend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige