Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bahn-Privatisierung: Union fordert SPD zu schnellen Gesprächen auf und setzt weiter auf Einigung

Bahn-Privatisierung: Union fordert SPD zu schnellen Gesprächen auf und setzt weiter auf Einigung

Archivmeldung vom 30.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Im Streit um die Privatisierung der Deutschen Bahn AG hat die CDU/CSU im Bundestag die SPD zu schnellen Gesprächen aufgefordert. "Die Deutsche Bahn braucht Klarheit.

Eine monatelange politische Hängepartie geht zu Lasten von Investitions- und Expansionsentscheidungen und damit zu Lasten des Bundes, dem die DB immer noch zu einhundert Prozent gehört", sagte der Verkehrsexperte der Union im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Noch hoffe er, in Gesprächen mit der SPD zu einer Einigung zu kommen, fügte der CSU-Politiker hinzu. "Die Chancen dafür liegen aber unter 50 Prozent." Das Privatisierungs-Gesetz war am 21. September in den Bundestag eingebracht worden.

Quelle: Pressemitteilung Rheinische Post


Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stimme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige