Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU will Regelung zur doppelten Staatsbürgerschaft rückgängig machen

CDU will Regelung zur doppelten Staatsbürgerschaft rückgängig machen

Archivmeldung vom 07.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Passkontrolle
Passkontrolle

Bild: Bundespolizei Rosenheim

Die CDU will den Kompromiss mit der SPD zur doppelten Staatsbürgerschaft wieder rückgängig machen. Auf dem 29. Bundesparteitag in Essen stimmte eine Mehrheit der Delegierten am Mittwoch für einen entsprechenden Antrag der Jungen Union und gegen die Empfehlung der Parteispitze. Zuvor hatte es eine lebhafte Debatte zu dem Antrag gegeben.

Die sogenannte Optionspflicht solle demnach für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern wieder eingeführt werden. Diese war im Dezember 2014 abgeschafft worden. Seitdem gilt sie nur für im Ausland aufgewachsene Ius-soli-Deutsche.

Was das Votum genau für die Regelung bedeutet ist noch unklar, da diese auch im Koalitionsvertrag festgelegt ist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte strick in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige