Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Lauterbach: Digitales Rezept muss so schnell wie möglich kommen

Lauterbach: Digitales Rezept muss so schnell wie möglich kommen

Archivmeldung vom 13.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Karl Lauterbach (2017)
Karl Lauterbach (2017)

Foto: Vincent Eisfeld
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich hinter den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung "digitaler Rezepte" gestellt und fordert eine rasche Umsetzung. "Wir sollten den Gesetzentwurf beschleunigen. Das ,digitale Rezept' muss so schnell wie möglich kommen", sagte Lauterbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Die Hürden für die Verschreibung von Rezepten nach telemedizinischer Beratung müssen fallen." Eine entsprechende Reform "wird die Versorgung von Patienten gerade im ländlichen Raum enorm verbessern", ergänzte der Arzt und SPD-Vizefraktionschef.

Er hoffe, dass der Gesetzentwurf schon in den nächsten Wochen in den Bundestag eingebracht werden könne, sagte Lauterbach. Eine Einführung des "digitalen Rezeptes" bis 2020 sei "realistisch" und müsse gelingen. Die SPD werde "keine Verzögerungen in Kauf nehmen", so Lauterbach. "Digitale Rezepte werden die medizinische Versorgung verbessern und können die Kosten senken."

Die Befürchtung, durch eine Ausweitung ärztlicher Beratungen per Video-Telefonie würden direkte Kontakte zwischen Ärzten und Patienten ersetzt, wies Lauterbach zurück. "Dort, wo Telemedizin bereits angewandt wird, ist das nicht der Fall. Im Gegenteil: Telemedizin verhindert, dass gar kein Kontakt mehr stattfindet", sagte Lauterbach. Deutschland sei weltweit das Land mit den häufigsten Arztkontakten.

Auch der Sorge, dass durch "digitale Rezepte" Patientendaten in die falschen Hände geraten können, trat Lauterbach entgegen. "Es hat lange gedauert, bis in der Telemedizin für ausreichenden Datenschutz gesorgt wurde. Das nun gefundene Konzept ist dafür aber auch besonders sicher."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige