Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik INSA: Union und SPD verlieren

INSA: Union und SPD verlieren

Archivmeldung vom 10.04.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de
Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de

Union und SPD lassen laut INSA wieder etwas in der Zustimmung nach. Im aktuellen "Meinungstrend", der für die "Bild" erhoben wird, verlieren CDU/CSU (31,5 Prozent) und SPD (17,5 Prozent) je einen halben Prozentpunkt. Die FDP (9 Prozent) verliert einen ganzen Punkt. Die AfD (15,5 Prozent) gewinnt einen halben, die Grünen (11,5 Prozent) eineinhalb Punkte hinzu. Die Linke (12 Prozent) hält ihr Ergebnis aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen erneut auf 3 Prozent.

Die GroKo aus CDU/CSU und SPD hätte mit zusammen 49 Prozent eine parlamentarische Mehrheit. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen wäre drei Prozentpunkt stärker und käme auf zusammen 52 Prozent.

INSA-Chef Hermann Binkert: "Die Regierungsparteien schwächeln weiter. Alle Oppositionsparteien, außer der FDP, sind deutlich stärker als bei der letzten Bundestagswahl."

Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 6. bis zum 9. April 2018 insgesamt 2.048 Bürger befragt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kandis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige