Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kinderhilfswerk-Präsident vor Corona-Gipfel: Kinder müssen jetzt zuerst dran sein

Kinderhilfswerk-Präsident vor Corona-Gipfel: Kinder müssen jetzt zuerst dran sein

Archivmeldung vom 06.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Warum wird gegen eine Krankheit geimpft bei der weniger als 1% erkrankt und davon über 99% gesund werden? (Symbolbild)
Warum wird gegen eine Krankheit geimpft bei der weniger als 1% erkrankt und davon über 99% gesund werden? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der Debatte um Lockerungen der Corona-Maßnahmen fordert der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, die Bedürfnisse von Kindern stärker zu berücksichtigen. "Wenn es um Lockerungen geht, müssen die Kinder zuerst dran sein. Bisher kann nicht davon ausgegangen werden, dass Kinder die Hauptinfektionstreiber sind, daher müssen die Schulen und Kitas umgehend wieder öffnen, wenn die Pandemielage es zulässt", sagte Krüger im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Aus seiner Sicht werde bislang nicht ausreichend zwischen Gesundheitsschutz und Gefahren durch den Lockdown abgewogen. "Der Gesundheitsschutz vor dem Virus hat gerade Priorität vor allen anderen Gefahren, die durch den Lockdown entstehen. Da wird nicht hinreichend abgewogen. Die Abwägung aus kinderrechtlicher Perspektive muss von der Politik jetzt stärker gemacht werden als bislang in der Pandemie", fordert der Kinderhilfswerk-Präsident.

Die Pandemie sei "schlimm für Kinder, weil sie in ihrem Bewegungsfreiraum eingeschränkt sind, weil Ungleichheiten sich verstärken und weil es einfach eine Dauer-Stress-Situation ist". Das betreffe vor allem Kinder, die in beengten Verhältnissen leben und im Homeschooling nicht über die technische Ausstattung verfügen oder sich diese mit ihren Geschwistern teilen müssen. "Wir kennen die derzeitige Dunkelziffer der Gewalt gegen Kinder nicht. Es gibt aber Anzeichen dafür, dass durch die Drucksituation eine Menge problematischer Dinge passieren, die durch abwesende Ansprechpersonen für Kinder unbemerkt bleiben. Das macht uns Kinder-Verbänden große Sorgen", so Krüger weiter.

Aus Sicht des Kinderhilfswerks ist mit dramatischen Folgen des Lockdowns für Kinder zu rechnen. "Ich befürchte, dass wir es mit einer Generation zu tun bekommen, die Rückschläge bei Bildung, sozialen Kompetenzen und ihrem Selbstbewusstsein erleidet. Wenn Kinder sich in einer solchen Krisensituation nicht beteiligen können und nur über sie entschieden wird, wird das eine Hypothek sein, die wir als Gesellschaft möglicherweise teuer bezahlen werden", so Krüger in der NOZ.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videostart ab Minute 7


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte denkt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige