Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundeswehrreform gefährdet Übungs- und Ausbildungsbetrieb

Bundeswehrreform gefährdet Übungs- und Ausbildungsbetrieb

Archivmeldung vom 10.10.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Rainer Arnold / Bild: Dirk Baranek, de.wikipedia.org
Rainer Arnold / Bild: Dirk Baranek, de.wikipedia.org

Die gravierenden Ausrüstungsmängel der Bundeswehr werden sich im kommenden Jahr verschärfen: Nach Informationen des ARD-Magazins KONTRASTE sollen über 7.000 ungeschützte Militärfahrzeuge aus dem Betrieb genommen werden, was zu zusätzlichen Engpässen im Ausbildungs- und Übungsbetrieb führen wird.

Die Reduzierungen sind Teil der unter Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) eingeleiteten Bundeswehrreform, die jetzt von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) fortgeführt wird.

Die Reform sieht vor, vor allem am Ausbildungs- und Übungsbetrieb in Deutschland zu sparen. Anstelle der bisherigen Ausstattung der Einheiten mit eigenen Fahrzeugen und eigener Ausrüstung soll das sogenannte "dynamische Verfügbarkeitsmanagement" treten. Im Rahmen dieses Modells verfügen die einzelnen Einheiten nur noch über ungefähr 30 Prozent des notwendigen militärischen Materials. Der restliche Bestand muss jeweils zwischen den Einheiten ausgetauscht werden.

Nach KONTRASTE-Recherchen verschärft sich die Situation massiv durch den deutschen Beitrag zur NATO Response Force (NRF), den das Heer ab Januar 2015 stellen wird. Um deren Einsatzbereitschaft überhaupt zu gewährleisten, müssen Fahrzeuge und Material aus anderen Einheiten abgezogen werden.

Die Folge ist, dass der Ausbildungs- und Übungsbetrieb in anderen Einheiten erheblich eingeschränkt werden muss. Rainer Arnold, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, kritisierte das "dynamische Verfügbarkeitsmanagement" als Irrweg.

Dadurch seien zukünftige Bundeswehreinsätze gefährdet: "Schon jetzt ist, wenn es um die NATO Response Force geht, mit der Zusammenziehung des Gerätes der Regelbetrieb massiv beeinträchtigt. Bei zukünftigen NATO-Planungen hin zu einer schnellen Speerspitze wird das absolut nicht mehr funktionieren."

Das Bundesverteidigungsministerium wies die Kritik auf Anfrage zurück: "Der Ausbildungs- und Übungsbetrieb der Bundeswehr ist sichergestellt. Das notwendige Material wird für die Ausbildung flexibel gesteuert und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt."

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sepsis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige