Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linke: SPD muss Ramelow in Thüringen zum Ministerpräsidenten wählen

Linke: SPD muss Ramelow in Thüringen zum Ministerpräsidenten wählen

Archivmeldung vom 19.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bodo Ramelow Bild: die Linke.
Bodo Ramelow Bild: die Linke.

Führende Vertreter der Linkspartei haben Thüringens SPD aufgefordert, nach der Landtagswahl, die voraussichtlich im September 2014 stattfindet, gegebenenfalls den dortigen Vorsitzenden der Linksfraktion, Bodo Ramelow, zum Ministerpräsidenten zu wählen. "Wenn die SPD auf einem Parteitag einen solchen Beschluss fasst, dann ist doch logisch, dass das Ziel sein muss, bei den Wahlen im nächsten Jahr Mehrheiten jenseits der Union zu bilden", sagte der stellvertretende Vorsitzende der linken Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, der "Berliner Zeitung" angesichts des jüngsten SPD-Parteitagsbeschlusses zugunsten einer Öffnung in Richtung Linkspartei.

"Und dann muss selbstverständlich auch die Normalität gelten, dass die stärkste Partei das Vorschlagsrecht für das Amt des Ministerpräsidenten hat. Was in Baden-Württemberg gegolten hat, muss auch in den neuen Ländern gelten." In Stuttgart hatte die SPD den Grünen Winfried Kretschmann zum Regierungschef gewählt.

Die Linksparteivorsitzende Katja Kipping erklärte der "Berliner Zeitung" mit Blick auf aktuell gleichlautende Äußerungen des stellvertretenden thüringischen Ministerpräsidenten und SPD-Landesvorsitzenden Christoph Matschie: "Es ist gut, dass die SPD in Thüringen über ihren Schatten gesprungen ist. Mit Eitelkeiten kann man auf Dauer keine Politik machen. Wenn das hält, dann gehen wir mit klaren Verhältnissen in den Wahlkampf. 2014 geht es um Stillstand oder sozialökologische Gerechtigkeitswende, Lieberknecht oder Ramelow."

Matschie hatte am Wochenende gesagt, er könne sich anders als bisher auch die Wahl eines Linken-Politikers zum Ministerpräsidenten vorstellen; in den letzten Umfragen liegt die Thüringer Linke 13 Prozentpunkte vor der SPD.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: