Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Präsident Burkhard Jung: "Etliche Corona-Regeln werden uns noch den ganzen Winter über begleiten"

Präsident Burkhard Jung: "Etliche Corona-Regeln werden uns noch den ganzen Winter über begleiten"

Archivmeldung vom 16.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Burkhard Jung (2015), Archivbild
Burkhard Jung (2015), Archivbild

Foto: Alexander Böhm
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Deutsche Städtetag hofft mit Blick auf die Gespräche zwischen den Regierungschefs der Länder und der Kanzlerin an diesem Montag auf Licht am Ende des Tunnels und warnt zugleich vor Leichtsinn.

"Etliche Corona-Regeln werden uns noch den ganzen Winter über begleiten. Wir brauchen Geduld, um die Pandemie in Schach zu halten", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Für Entwarnung sei es noch zu früh. "Wir hoffen, dass sich der Teil-Lockdown in der neuen Woche in den Infektionszahlen niederschlägt", betonte der Leipziger Oberbürgermeister. Entscheidend sei, dass sich die Menschen weiter an die strengen Kontaktbeschränkungen hielten.

"Die allermeisten tun das. Bei Kontrollen stellen die Ordnungsämter zwar einige Verstöße gegen einzelne Pandemie-Bestimmungen fest - zum Beispiel bei der Maskenpflicht oder bei nächtlichen Ansammlungen auf Straßen, Plätzen oder in Parks. Aber vor allem sonst beliebte und belebte Treffpunkte liegen ruhig bis verlassen", erklärte Jung.

Gleichzeitig warnte der SPD-Politiker vor zu hohen Erwartungen. "Wir brauchen Durchhaltevermögen und dürfen uns unsere Zuversicht nicht nehmen lassen. Das Auf und Ab der Neuinfektionen macht deutlich, wie Spitz auf Knopf die Corona-Lage ist. Die allermeisten Menschen wissen das. Viele kennen inzwischen Menschen, die sich mit Corona infiziert haben oder sich in Quarantäne befinden. Das erhöht die Sensibilität und auch die Akzeptanz der harten Maßnahmen. Zahlreiche Angestellte aus Gastronomie, Hotellerie, Kultur und viele Selbstständige sind außerdem wirtschaftlich stark betroffen, aber sie ziehen mit." Das helfe, die Corona-Lage zu stabilisieren. Auch verschärfte Maskenregelungen in einem Teil der Innenstädte zeigten Wirkung. "Aber für Leichtsinn ist jetzt nicht die Zeit", warnte Jung.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schiebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige