Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Fraktionsübergreifend schließen sich Abgeordnete für mehr Vielfalt zusammen

Fraktionsübergreifend schließen sich Abgeordnete für mehr Vielfalt zusammen

Archivmeldung vom 08.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bundestag
Bundestag

Bild: AfD Deutschland

Ein fraktionsübergreifender Kreis von Abgeordneten will gesellschaftliche Vielfalt und den Kampf gegen Rassismus zur Daueraufgabe des Bundestags machen.

Die Runde, die bis zum Ende der Legislaturperiode im nächsten Jahr den Status einer regulären Parlamentariergruppe bekommen will, möchte zudem parlamentarische Anlaufstelle für Zivilgesellschaft und Nichtregierungsorganisationen werden, erfuhr der Tagesspiegel von den Initiatorinnen und Initiatoren. Gründungsmitglieder des "Parlamentskreis Antirassismus und Vielfalt" sind Abgeordnete von Grünen, SPD, Linken, der FDP und der CDU. Die AfD wurde nicht zur Mitarbeit eingeladen.

"Die Anschläge von Halle und Hanau sowie die 'Black Lives Matter'-Bewegung haben uns gezeigt, dass wir die Leerstelle zu den Themen Vielfalt und Antirassismus im Parlament schließen müssen", sagt der SPD-Abgeordnete Karamba Diaby, dessen Bürgerbüro in Halle auch schon Ziel eines mutmaßlich rassistisch motivierten Angriffs war. Filiz Polat (Grüne) und Rüdiger Kruse (CDU) betonen auch die Notwendigkeit einer selbstkritischen Reflexion im Bundestag. Man wolle, so Polat, auch fragen: "Wie divers ist der Bundestag eigentlich aufgestellt und wie muss eine rassismuskritische Gesellschaft aussehen?" "Wir haben alle diese Stereotypen und gestanzten Vorurteile im Kopf", sagte der Hamburger Kruse. Auch in der Unionsfraktion wisse man, dass die Lage so wie sie sei "ja noch nicht gut ist". Das C im Parteinamen verstehe er als Auftrag. Die Parlamentariergruppe wolle aber auch die Antirassismusarbeit der Bundesregierung begleiten, sagt die Linken-Abgeordnete Gökay Akbulut.

Den Ausschluss der AfD erklärten die Abgeordneten damit, dass sie "offensichtlich kein Interesse an gesellschaftlicher Vielfalt" hätten, so Karamba Diaby. Kruse sagte, als einzige im Bundestag vertretene Partei sei die AfD "bewusst und willentlich rassistisch".

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige