Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SoVD gegen Anhebung des Renteneintrittsalters

SoVD gegen Anhebung des Renteneintrittsalters

Archivmeldung vom 08.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Adolf Bauer (2019) Bild: "obs/SoVD Sozialverband Deutschland/Wolfgang Borrs"
Adolf Bauer (2019) Bild: "obs/SoVD Sozialverband Deutschland/Wolfgang Borrs"

SoVD-Präsident Adolf Bauer: "Eine Anhebung des Renteneintrittsalters bedeutet nichts anderes als eine Rentenkürzung. Ein derartiges Vorhaben ist schlichtweg nicht hinnehmbar." Rente mit 68 Jahren? Diesen Vorschlag von Beratern der Bundesregierung lehnt der Sozialverband Deutschland (SoVD) entschieden ab.

"Eine Anhebung des Renteneintrittsalters bedeutet nichts anderes als eine Rentenkürzung. Ein derartiges Vorhaben ist schlichtweg nicht hinnehmbar", kritisiert SoVD-Präsident Adolf Bauer. Statt immer wieder die Debatte um das Renteneintrittsalter aufzumachen, fordert der SoVD-Präsident die Politik dazu auf, sich auf das Notwendige zu konzentrieren.

"Was wir dringend brauchen, sind Maßnahmen, die es den Menschen erlauben, bis zum derzeitigen regulären Renteneintritt gesund zu arbeiten", so Bauer. Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung, regelmäßige Gesundheits-Check-Ups und gute Arbeitsbedingungen. "Das psychische Wohlbefinden der Menschen ist ein zentraler Baustein für ein langes Erwerbsleben. Unsicherheiten im Job tragen nicht dazu bei. Deshalb fordern wir als SoVD unter anderem die Abschaffung sachgrundloser Beschäftigung." Des Weiteren gilt es die gesetzliche Rente zu stärken indem das Rentenniveau auf mindestens 50, perspektivisch 53 Prozent angehoben wird und die gesetzliche Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung weiterentwickelt wird.

Aus Sicht des SoVD wird außerdem mit der Forderung, die Rentenanpassungen für aktuelle Rentner geringer ausfallen zu lassen als für zukünftige Rentnern, abermals ein Generationenkonflikt herbeigerufen, den es nicht gibt und auch nicht geben darf. Von den aktuellen Rentensteigerungen profitieren auch zukünftige Generationen von Rentner*innen, da sie die Ausgangslage für ihre Rente bilden. "Offenbar soll damit der Versicherungswirtschaft ein Gefallen getan werden, um die Diskussion um kapitalgedeckte Altersversorgung am Kochen zu halten. Als SoVD lehnen wir diese Vorschläge strikt ab", so Bauer.

Quelle: Sozialverband Deutschland (SoVD) (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wimper in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige