Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-CSU-Chef Huber fordert von CDU mehr Unterstützung für AKK

Ex-CSU-Chef Huber fordert von CDU mehr Unterstützung für AKK

Archivmeldung vom 17.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Erwin Huber (2012), Archivbild
Erwin Huber (2012), Archivbild

Foto: Rob Irgendwer
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber hat der CDU mangelnde Unterstützung ihrer Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeworfen und deren Konkurrenten mehr Zurückhaltung empfohlen.

"Ich muss mal eine deutliche Mahnung an die CDU richten: Da wird gerade jedes Wort von Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Goldwaage gewogen - ob da ein Faschingsscherz gelungen war oder sonst eine Kleinigkeit", sagte Huber dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Er fügte hinzu: "Man könnte auch bei fast jedem Satz, den ein JU-Mann sagt, einen Shitstorm auslösen." Huber empfahl der CDU mehr Gelassenheit.

"Die CDU sollte sich stabiler zeigen." Die auch durch Interessensbekundungen von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn befeuerte Debatte um die Unions-Kanzlerkandidatur bezeichnete Huber als nicht hilfreich. "Die Möchtegerns sollten da mal ihre Ambitionen zurückstellen. Dieses ewige Personalgewürge hilft uns wirklich nicht weiter", sagte er. Eine Urwahl des Unions-Kanzlerkandidaten lehnte Huber ab. "Die Erfahrungen damit sind nicht gut. Das führt zu einem Gegeneinander. Es bilden sich Grüppchen und Seilschaften", sagte er. Werde ein Kanzlerkandidat dann mit einem knappen Ergebnis bestimmt, gehe er "geschwächt in die Wahl und nicht gestärkt". Insgesamt seien damit "die Risiken größer als die Chancen".

Außerdem trete ein Kanzlerkandidat für CDU und CSU an. "Es geht nicht, dass die CDU durch Urwahl alleine darüber entscheidet. Die CSU ist gegen die Urwahl. Damit ist die Sache erledigt." Huber sagte, es sei richtig, an den bisherigen Entscheidungsmechanismen festzuhalten: "Die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur ist eine Führungsaufgabe der Gremien, kein allgemeines Spektakel." Für eine Urwahl hatten sich zuletzt die Junge Union und die sogenannte Werte-Union ausgesprochen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte achtet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige