Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Widmann-Mauz: Seehofer muss "humanitäre Lösungen" finden

Widmann-Mauz: Seehofer muss "humanitäre Lösungen" finden

Archivmeldung vom 04.07.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.07.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Annette Widmann-Mauz  (2018)
Annette Widmann-Mauz (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der Auseinandersetzung um die sogenannten "Transitzentren" an der Grenze zu Österreich hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), besonderen Schutz von Kindern und Frauen gefordert. "Der Aufenthalt in den Zentren muss auf wenige Tage beschränkt bleiben und bei der Unterbringung muss der Schutz gerade von Kindern und Frauen sichergestellt sein", sagte Widmann-Mauz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zugleich hob Widmann-Mauz die Bedeutung einer gemeinsamen europäischen Lösung in der Asylpolitik hervor. "Verbesserungen in den Herkunftsländern, der Schutz der europäischen Außengrenzen und die Steuerung von Migration lassen sich nur im Schulterschluss mit den europäischen Partnern erreichen." Die CDU-Politikerin lobte die Einigung zwischen CDU und CSU und forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zugleich auf, "die Vereinbarungen umzusetzen und mit Staaten wie Österreich und Italien humanitäre Lösungen zu finden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte negrid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige