Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik IT-Experten: Daten-Chaos im Gesundheitswesen

IT-Experten: Daten-Chaos im Gesundheitswesen

Archivmeldung vom 15.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

IT-Experten aus Wissenschaft und Industrie halten den Fall von Politik-Spionage im Hause von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) für die Folge von systematischen Mängeln beim Datenschutz in der gesamten deutschen Gesundheitsbranche. Vor allem von externen IT-Dienstleistern gehe eine hohe Gefahr für die Sicherheit von Patientendaten aus. Nach bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte ein Mitarbeiter eines externen Dienstleisters in Bahrs Ministerium jahrelang geheime Gesetzentwürfe und E-Mails gestohlen.

 "Einige große externe Dienstleister arbeiten quer durch die Gesundheitsbranche, von der Apotheke über die Arztpraxen bis zur Betreuung von Großkliniken. Die Risiken, dass diese Daten verknüpft und unrechtmäßig weiter verwandt werden, sind sehr groß", sagte Prof. Dr. Thomas Jäschke vom Dortmunder Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen (ISDSG) der Tageszeitung die "Welt".

Auch Prof. Dr. Jean-Pierre Seifert, vom Fachbereich für Informatik an der TU Berlin hält die im Gesundheitsministerium wie bei Ärzten Apothekern und Krankenhäusern viel geübte Praxis, die Datenverarbeitung durch externe Dienstleister besorgen zu lassen, für eine Ursache des mangelhaften Patientendatenschutzes in Deutschland. "Als zentrales Problem beim Datenschutz im Gesundheitssektor sehe ich das Ausgliedern von Datenverarbeitungen an externe Dienstleister. Hier ist oftmals Tür und Tor für den Missbrauch geöffnet, auch durch den Kostendruck", sagte Seifert der Tageszeitung die "Welt".

Christian Vogt, deutscher Geschäftsführer des IT-Security Anbieters Fortinet, macht darüber hinaus das Sicherheitsmanagement im Bundesgesundheitsministerium unmittelbar verantwortlich für die jahrelange Datenspionage: "Wenn über Jahre große Datenmengen aus einem EDV-System entwendet wurden, wie das offenbar jetzt im Bundesgesundheitsministerium geschehen ist, dann lässt das unbedingt auf schwere Mängel bei der technischen Absicherung schließen", sagte er der "Welt".

Minister Bahr hält trotz Datenklau an IT-Firma fest

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hält trotz des Datenklau-Skandals an der Zusammenarbeit mit der IT-Firma fest, für die der IT-Experte, der geheime Daten aus dem Gesundheitsministerium verkauft haben soll, gearbeitet hat. Der mutmaßliche Datendieb ist inzwischen freigestellt.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, nutzen mehrere Bundesministerien den Service der Firma. Eine Firmen-Sprecherin bestätigte gegenüber der Zeitung: "Es gibt mehrere Rahmenverträge, auf die mehrere Bundesministerien zugreifen können."  Bundesbildungs- und Bundesarbeitsministerium verweigerten auf "Bild"-Anfrage die Auskunft, ob auch sie diese Firma nutzen. Weitere Ministerien, das Kanzleramt und das Bundespresseamt lassen die Datenpflege ihrer Computersysteme von anderen Firmen betreuen. Das Wirtschaftsministerium nutzte den Service des Unternehmens bis Oktober 2010.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heiter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige