Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Frei: Priorisierung bei Hausärzte-Impfungen unwichtiger

Frei: Priorisierung bei Hausärzte-Impfungen unwichtiger

Archivmeldung vom 03.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Lupo / pixelio.de
Bild: Lupo / pixelio.de

Unionsfraktionsvize Thorsten Frei hält es für möglich, bei den Impfungen in Hausarztpraxen weniger auf die vorgegebene Impf-Reihenfolge zu achten. "Auf jeden Fall wird die Priorisierungsliste an Bedeutung verlieren", sagte der CDU-Politiker in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. "Denn die braucht man ja nur dann, wenn man einen Mangel an Impfstoff hat."

Frei forderte, so schnell wie möglich mit den Impfungen bei den Hausärzten zu beginnen - allerdings erst, sobald genug Impfstoff da sei. Unterdessen warnte er vor dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwochmittag davor, bei Lockerungen zu weit zu gehen. Eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 sei "eindeutig zu viel", sagte er der RTL/n-tv-Redaktion. "Weil 100 eine individuelle Nachverfolgbarkeit nicht mehr ermöglicht. Das heißt, wir wären im Blindflug unterwegs." Auch die angepeilte Lockerung der Kontaktbeschränkungen auf bis zu zwei Haushalte mit fünf Personen sei "gefährlich", so der CDU-Politiker weiter. "Und deswegen darf es immer nur schrittweise erfolgen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte armada in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige