Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Eisenbahn-Bundesamt fordert vor Haushaltsentscheidung mehr Stellen

Eisenbahn-Bundesamt fordert vor Haushaltsentscheidung mehr Stellen

Archivmeldung vom 12.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Eisenbahn-Bundesamt: Zentrale des EBA in Bonn
Eisenbahn-Bundesamt: Zentrale des EBA in Bonn

Foto: Sir James
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) fordert vor den abschließenden Haushaltsberatungen im Bundestag eine erhebliche Aufstockung seines Personals. Das geht aus einer internen Aufstellung der Behörde hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben berichten.

Die vom Bund geplanten "erheblichen zusätzlichen Investitionen" in die Bahn-Infrastruktur würden zusätzliches Personal erfordern, "damit das EBA nicht zum Flaschenhals für die angestrebten Kapazitätsverbesserungen auf der Schiene wird". Das Amt sieht einen Bedarf von mindestens 240 Stellen, 150 davon hat es als "Minimumbedarf" zur Erfüllung der Aufgaben im nächsten Jahr angemeldet. Der Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 sieht jedoch lediglich 41 zusätzliche Stellen vor. "Sollten die Stellen nicht kommen, könnte sich die angestrebte Planungsbeschleunigung in eine `Planungsverlangsamung` umkehren", heißt es in dem EBA-Papier.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages berät in seiner Bereinigungssitzung in dieser Woche über letzte Änderungen an den Etatplanungen für 2020. Die Grünen fordern Konsequenzen aus den Warnungen der Behörde. "Mit der personellen Ausstattung des Eisenbahn-Bundesamts steht und fällt die Beschleunigung von Neu- und Ausbauvorhaben im Schienennetz", sagte Ma tthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, dem "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Die oberste Bundesbehörde braucht einerseits mehr Personal, um den geforderten stärkeren Ausbau des Schienennetzes als Genehmigungsbehörde stemmen zu können." Gastel sagte, das EBA übernehme andererseits neue Aufgaben von Ländern als Anhörungsbehörde. "Wenn es nicht zu weiteren Verzögerungen bei der Planung von Bahnprojekten kommen soll, dann muss der Bund bereits im Haushalt 2020 die notwendigen Mittel einstellen, damit endlich zusätzlich Verwaltungsjuristen und Fachplaner eingestellt werden können", so der Bundestagsabgeordnete. "Es kann nicht sein, dass an einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag der milliardenschwere Ausbau des Schienennetzes scheitert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cand in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige