Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik NRW-Ministerium: Schwarz-gelbe Landesregierung informierte Düsseldorf nicht über Legehennen-Skandal

NRW-Ministerium: Schwarz-gelbe Landesregierung informierte Düsseldorf nicht über Legehennen-Skandal

Archivmeldung vom 25.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: uschi dreiucker / pixelio.de
Bild: uschi dreiucker / pixelio.de

Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium hat der ehemaligen schwarz-gelben Landesregierung in Niedersachsen vorgeworfen, das NRW-Verbraucherschutzministerium nicht über den aktuellen Legehennen-Skandal informiert zu haben. "Die ehemalige Landesregierung Niedersachsens wußte seit gut einem halben Jahr davon. Man hat uns aber nicht informiert", sagte Frank Seidlitz, Sprecher des NRW-Verbraucherschutzministeriums, der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung Neue Westfälische (Dienstagausgabe).

Seidlitz nannte diesen Umstand "schon überraschend", denn die Eier, die in den von den Vorwürfen betroffenen Betrieben produziert worden seien, seien natürlich längst verzehrt. Das NRW-Ministerium habe aufgrund der unzureichenden Informationspolitik bislang überhaupt nicht ermitteln können, so Seidlitz. Laut der ermittelnden Staatsanwaltschaft Oldenburg sollen auch NRW-Betriebe von dem Skandal betroffen sein. Es geht unter anderem darum, dass Eier als Bioware verkauft worden sein sollen, die nicht unter entsprechenden Bedingungen produziert wurden.

foodwatch zum Thema Eier-Betrug

Zum mutmaßlichen Betrug mit falsch deklarierten Eiern erklärt Anne Markwardt von der Verbraucherorganisation foodwatch: "Das Kontrollsystem hat hoffnungslos versagt. Lebensmittelkontrollbehörden und Öko-Kontrollstellen müssen die Ergebnisse ihrer Betriebskontrollen publik machen, damit sich die Öffentlichkeit ein Bild davon machen kann, wo, wie oft und wie intensiv Hühnerhalter überhaupt überprüft wurden. Erst dann können die entscheidenden Schwachstellen im Kontrollsystem erkannt und abgestellt werden.

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium muss jetzt alle Informationen über die Eier-Betrüger auf den Tisch legen. Es muss sicherstellen, dass erstens alle falsch deklarierten Eier aus dem Handel genommen werden und zweitens die Verbraucher informiert werden, welche falsch deklarierten Eier bei ihnen noch im Kühlschrank liegen."

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) / foodwatch (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige