Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Töpfer will nicht an Fridays-for-Future-Demos teilnehmen

Töpfer will nicht an Fridays-for-Future-Demos teilnehmen

Archivmeldung vom 28.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Klaus Töpfer (2017)
Klaus Töpfer (2017)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) will nicht an den Demonstrationen der Fridays-for-Future-Aktivisten teilnehmen. Er gehöre da nicht hin, sagte Töpfer dem "Mannheimer Morgen". "Meine Rolle ist eine andere. Ich suche nicht den Protest, sondern den Dialog", so Töpfer, der auch Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms war.

Man müsse auch diejenigen im Blick behalten, die am Ende die Entscheidungen treffen: "Das sind die demokratisch gewählten Volksvertreter." Deswegen sage er den jungen Leuten: "Geht in die Politik, kämpft mit! So lernt man auch, dass die Minderheit mittragen muss, was die Mehrheit entschieden hat." Töpfer lobt auch die Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich der Verleihung des Deutschen Umweltpreises in Mannheim. "Was der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hier in Mannheim gesagt hat, war treffend: Er hat klar gemacht, dass der Protest geradezu eine Aufgabe der jungen Menschen ist. Sie müssen sagen, was sie für richtig halten", so Töpfer. "Das haben wir doch auch gemacht, als wir jung waren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anteil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige