Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Parteienforscher Lösche: Merkel wirkt nicht souverän

Parteienforscher Lösche: Merkel wirkt nicht souverän

Archivmeldung vom 06.07.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.07.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Nach Ansicht des Parteienforschers Peter Lösche wirkt Bundeskanzlerin Angela Merkel zurzeit nicht souverän. Sie habe sich in einigen politischen Themen "zu früh festgelegt".

Der Göttinger Politikprofessor hat für die Stuttgarter Nachrichten (Freitag) den Regierungsstil der Kanzlerin analysiert: "Sie tariert aus, wie die Öffentlichkeit und ihre eigene Partei reagieren. Aber es gibt einen Punkt, wo sie hinter verschlossenen Türen im exklusiven Kreis Kompromisse verhandeln muss, die rückvermittelbar sind. Und hier hat Merkel die Türen oft zu spät geschlossen, darum wirkt sie nicht souverän." Die Reformagenda 2010 ihres Vorgängers Gerhard Schröder (SPD), die er mit kleiner Mehrheit und unter großem Druck durchsetzen wollte, erscheine da plötzlich als mutige Tat.

Auf die Frage, wie gefährdet die Kanzlerin in der eigenen Partei sei, sagte Lösche: "Im Moment ist sie nicht sehr gefährdet. Vielleicht wird geputscht, wenn sie in Umfragen auf Platz vier oder fünf abrutscht. Die CDU ist da noch erbarmungsloser als die SPD." Merkel müsse das Kunststück vollbringen, Großkoordinatorin zu sein und gleichzeitig den Eindruck zu erwecken, dass sie politisch führt.

Quelle: Pressemitteilung Stuttgarter Nachrichten

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte belaubt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige