Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundesbank mahnt zu Begrenzung der Schuldenpolitik

Bundesbank mahnt zu Begrenzung der Schuldenpolitik

Archivmeldung vom 16.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Logo von Deutsche Bundesbank
Logo von Deutsche Bundesbank

Die Bundesbank mahnt zu einer Begrenzung der aktuellen Schuldenpolitik. Es sei zwar richtig, die Ausnahmeklauseln für temporäre Kreditspielräume 2021 nochmals zu ziehen, "neue Maßnahmen sollten aber temporär ausgestaltet sein, um die Staatsfinanzen nicht dauerhaft zu belasten", heißt es im Monatsbericht für November, der am Montag veröffentlicht wurde.

Nach der Coronakrise seien weitere fiskalische Herausforderungen schon vorprogrammiert. "Diese betreffen etwa den demografischen Wandel und den damit verbundenen absehbaren Druck auf die Sozialversicherungen", so die Bundesbank. Wenn die Krise abklinge und die regulären Haushaltsregeln wieder griffen, gelte es, "die öffentlichen Finanzen in einer überschaubaren Übergangszeit wieder solide aufzustellen". Dies sei "letztlich die Voraussetzung dafür, das Vertrauen in die Staatsfinanzen zu erhalten – sowohl in die Deutschlands als auch die der anderen Mitgliedstaaten der Währungsunion", so die Bundesbank. Finanzierungsspielräume ließen sich nicht dauerhaft ausweiten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zacken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige