Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr

Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr

Archivmeldung vom 12.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Mit dem Gelöbnis gehen die Rekruten die feierliche Verpflichtung ein, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen Bild: "obs/Presse- und Informationszentrum des Heeres/Achim Kessler"
Mit dem Gelöbnis gehen die Rekruten die feierliche Verpflichtung ein, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen Bild: "obs/Presse- und Informationszentrum des Heeres/Achim Kessler"

Kurz vor einem großen öffentlichen Gelöbnis vor dem Berliner Reichstagsgebäude und ähnlichen Zeremonien in den Bundesländern hat der Historiker Michael Wolffsohn Kritik an solchen Veranstaltungen als "absurd" zurückgewiesen.

"Die Soldaten geloben ihre Verbundenheit mit der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland, um den friedlichen Alltag der Bürger zu sichern", sagte Wolffsohn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Gelöbnisse nur hinter Kasernenmauern abzuhalten, halte ich für falsch", so der Historiker. "Diese Soldaten schützen uns. Und dann erlauben wir ihnen kein öffentliches Gelöbnis? Absurd."

Das Argument, bei öffentlichen Gelöbnissen werde Militarismus zur Schau gestellt, hält der Historiker für Unsinn. "Militarismus des bundesdeutschen Staates? Das ist Fake. Mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun.", so Wolffsohn. Die Distanz zu allem Militärischen sei in Deutschland stärker ausgeprägt als in anderen west-, geschweige denn osteuropäischen Staaten. "Das ist aus historisch-psychologischen Gründen auch verständlich und gut", so der Historiker weiter.. "Aber die Geschichte ist inzwischen weitergegangen. Die Bundesrepublik ist nicht das NS-deutsche Reich."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte agent in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige