Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kampf gegen Antisemitismus - Zentralrat der Juden verlangt mehr Engagement von NRW

Kampf gegen Antisemitismus - Zentralrat der Juden verlangt mehr Engagement von NRW

Archivmeldung vom 27.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Zentralrat der Juden in Deutschland: Der neue Präsident Dr. Josef Schuster (mitte) mit den neu gewählten Vizepräsidenten Abraham Lehrer (links) und Mark Dainow (rechts).
Zentralrat der Juden in Deutschland: Der neue Präsident Dr. Josef Schuster (mitte) mit den neu gewählten Vizepräsidenten Abraham Lehrer (links) und Mark Dainow (rechts).

Bild: Thomas Lohnes - Zentralrat der Juden in Deutschland

Bielefeld. Der Zentralrat der Juden hat Nordrhein-Westfalen aufgefordert, mehr Engagement im Kampf gegen Antisemitismus zu zeigen. In einem Gespräch mit der Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe) sagte Ran Ronen, Dezernent für Sicherheit im Präsidium des Zentralrates der Juden, angesichts der steigenden antisemitischen Gewalt müsse "auch in NRW einiges besser werden".

Nach Angaben des NRW-Innenministeriums waren im Landeshauhalt 2020 für baulich-technische Sicherungsmaßnahmen an jüdischen Einrichtungen 6,5 Millionen Euro vorgesehen. Es sei "noch nie eine baulich-technische Sicherungsmaßnahme am fehlenden Geld gescheitert", sagte ein Sprecher der Zeitung. Unabhängig von dem Titel für baulich-technische Sicherungsmaßnahmen habe das Land für Baumaßnahmen für jüdische Einrichtungen im vergangenen Jahr 3,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Trotz der Beträge vom Land NRW "müssen wir Jahr für Jahr zusätzlich in die eigene Tasche greifen, um die Sicherheit zu gewährleisten", sagte Ronen, der in Düsseldorf der drittgrößten jüdischen Gemeinde in Deutschland vorsteht. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) habe "gewiss gute Absichten", sagte Ronen. "Aber sein Ministerium tut sich schwer, die Sicherheit jüdischer Einrichtungen wirksam zu erhöhen."

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte massiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige