Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Alice Weidel zu Spenden: "Wir als Partei haben Fehler gemacht"

Alice Weidel zu Spenden: "Wir als Partei haben Fehler gemacht"

Archivmeldung vom 30.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Dr. Alice Weidel (2019)
Dr. Alice Weidel (2019)

Bild: AfD Deutschland

Die AfD kann nicht ausschließen, dass es in ihren Reihen zu einer neuen Spendenaffäre kommt. Nach einer Medien-Veröffentlichung äußerte sich die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel. Ihr seien die aktuellen Vorgänge nicht bekannt, weil diese weit vor ihrer Amtszeit liegen würden, "aber wir als Partei haben sicher Fehler gemacht, was unseren Strukturen zu verdanken ist", so Weidel im Fernsehsender phoenix (Samstag, 30. November). Man habe viel lernen und sich professionalisieren müssen. "Wir haben inzwischen viel Kompetenz aufgebaut."

Deutlich sprang Weidel ihrem Parteikollegen Stephan Brandner bei, der nach einem Twitter-Beitrag vor einigen Wochen als Vorsitzender des Rechtsausschuss abgewählt worden war. "Er wurde von allen Seiten diffamiert", so Weidel, obwohl er lediglich ein Wort verwandt habe, das auch von Politikern anderer Parteien in der Vergangenheit benutzt worden sei. "Ich sage ganz klar Nein", antwortete Weidel auf die Frage, ob Brandner die Würde des Amtes verletzt habe.

Quelle: PHOENIX (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte papa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige