Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Der Chef der Polizeigewerkschaft (DPolG) kritisiert die "Kampfansage" de Maizières an die Länder

Der Chef der Polizeigewerkschaft (DPolG) kritisiert die "Kampfansage" de Maizières an die Länder

Archivmeldung vom 03.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Rainer Wendt
Rainer Wendt

Foto: Hobbes1500
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, erteilt den Plänen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für eine neue Sicherheitsarchitektur weitgehend eine Absage: "Da ist de Maizière ziemlich unsensibel vorgegangen", sagte Wendt im Interview der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten". Manche Elemente seien ganz vernünftig, doch habe der Innenminister "eine richtige Kampfansage an die Länder gemacht". Wenn der Bund mit den Ländern Streit anfange, werde er der Verlierer sein.

Was überhaupt nicht gehe, sei eine Abschaffung der Landesämter für Verfassungsschutz. Diese müssten sogar gestärkt werden. "Man stärkt sie nicht, indem man ihnen sozusagen den Kopf abschlägt und alles unter ein Kommando stellt, sondern durch gesetzliche Befugnisse, mehr Personal und Technik."

Im Bereich der Terrorbekämpfung gebe es mit dem Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) schon ein zentrales Instrument. "Man muss nicht Strukturen zerschlagen, die sich grundsätzlich bewährt haben". Es seien immerhin bereits mehr Anschläge abgewehrt worden, als tatsächlich stattgefunden hätten.

Zur geplanten Aufwertung des Bundeskriminalamtes (BKA) und der Bundespolizei sagte Wendt: "Uns wäre schon geholfen, wenn der Bundesinnenminister die Reibereien zwischen Bundespolizei, BKA und dem Bundesamt für Verfassungsschutz in den Griff kriegte." Die seien permanent mit Abgrenzung beschäftigt. Wenn er dabei noch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) einbinde, habe er auf Bundesebene eine Menge zu tun.

Die vorgeschlagenen Abschiebezentren begrüßt der Gewerkschaftschef. "Das ist genau der richtige Weg, um bei der Abschiebung voranzukommen - denn das schaffen die Länder nicht." Da müsse der Bund mehr Verantwortung übernehmen.

Quelle: Stuttgarter Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte info in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige