Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Krings: Rechtsstaat muss durchgreifen

Krings: Rechtsstaat muss durchgreifen

Archivmeldung vom 20.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Günter Krings (2019)
Günter Krings (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Amtsgericht Waren hat einen 16-jährigen unbegleiteten Flüchtling wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung eines elfjährigen Kindes schuldig gesprochen, allerdings nur zu einer Jugendstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Dazu erklärt der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Günter Krings: "Diese abscheuliche Tat wird das Opfer und seine Familie ein Leben lang begleiten. Auch deshalb muss das Urteil auf sie im höchsten Maße verstörend wirken.

Auch wenn das Jugendstrafrecht, das hier angewendet wurde, den Erziehungsgedanken im Mittelpunkt bei der Strafzumessung sieht: Die Folgen für das Opfer und ein angemessener Schuldausgleich bleiben auch bei Jugendstrafen unverzichtbarer Teil der Strafzumessung. Richter und Staatsanwälte sollten schon bei ihrer Ausbildung viel stärker für die Opferperspektive sensibilisiert werden.

Insbesondere der Schutz von Kindern muss höchste Priorität haben. Daher hat die Union in der letzten Legislaturperiode den sexuellen Missbrauch von Kindern zum Verbrechen gemacht und die Mindeststrafe auf ein Jahr angehoben. Demgegenüber hat die Vergewaltigung eines Kindes einen noch einmal erhöhten Unrechtsgehalt. Die vom Gesetzgeber vorgegebene Gewichtung von schweren Straftaten muss sich dann aber grundsätzlich auch in den ausgeurteilten Strafen wiederfinden.

Im konkreten Fall ist es zusätzlich unerträglich, wenn das Opfer, seine Familie und unsere Gesellschaft insgesamt hinnehmen müssen, dass der Täter dauerhaft in Deutschland verbleibt. Wer sich als Asylbewerber an Kindern vergreift, hat sein Gastrecht verloren. Ich erwarte vom Innenminister in Mecklenburg-Vorpommern daher, dass er die Abschiebung des Täters zur Chefsache macht."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorher in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige