Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär

Bericht: Spahn holt Thomas Steffen als neuen Staatssekretär

Archivmeldung vom 24.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Büro (Symbolbild)
Büro (Symbolbild)

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) holt laut eines Zeitungsberichts überraschend den früheren Finanzstaatssekretär Thomas Steffen in die Leitungsebene seines Ministeriums. Steffen solle Mitte Mai als neuer Staatssekretär im Gesundheitsministerium anfangen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Ministeriumskreise.

Der Jurist werde damit Nachfolger von Lutz Stroppe, den Spahn in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Steffen war einer der engsten Mitarbeiter des früheren Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) und managte als dessen Staatssekretär die Eurokrise. Nach der Bundestagswahl diente Steffen dem Interimsfinanzminister Peter Altmaier (CDU), bevor er unter Olaf Scholz (SPD) das Haus verließ. Steffen und sein künftiger Chef kennen sich aus der gemeinsamen Zeit im Finanzministerium, wo Spahn parlamentarischer Staatssekretär war.

Spahn habe sich für Steffen wegen dessen Führungs- und Managementfähigkeiten entschieden, hieß es. Im Gesundheitsministerium sei der beamtete Staatssekretär nicht für ein spezielles Themengebiet zuständig, sondern soll das Haus leiten und steuern. Zudem habe Spahn einen Europakenner mit internationaler Erfahrung gesucht, berichtet das "Handelsblatt". Steffen verfüge über ein etabliertes internationales Netzwerk.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unruh in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige