Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kaum Unterstützung in Ländern für Scholz` Grundsteuer-Konzept

Kaum Unterstützung in Ländern für Scholz` Grundsteuer-Konzept

Archivmeldung vom 30.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Marc Tollas  / pixelio.de
Bild: Marc Tollas / pixelio.de

Die Verhandlungen über eine Reform der Grundsteuer werden immer komplizierter, da Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für sein neues Konzept nach einem ersten Gespräch kaum Unterstützung durch seine Länderkollegen erhält. Dies ergab eine Umfrage der "Bild-Zeitung unter allen 16 Länder-Finanzministern.

Nur die vier Bundesländer Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg signalisierten Unterstützung gegenüber dem Reform-Vorschlag von Scholz, der die Grundsteuer künftig unter anderem an den Nettokaltmieten orientieren will, berichtet die Zeitung weiter. Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) zeigte sich enttäuscht über den Scholz-Vorschlag: "Noch gehen die Meinungen weit auseinander und es gibt eine Reihe offener rechtlicher Fragen", sagte Heinold. Die Länder hätten monatelang auf einen Vorschlag des Bundes warten müssen, nun sei man immer noch keinen Schritt vorangekommen. "Wir lehnen da Modell ab", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) der "Bild". Ähnlich äußerte sich Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU): "Die Grundsteuer muss gerecht, einfach und verfassungskonform sein. Der Vorschlag des Bundesfinanzministers löst das nicht ein", so Schäfer.

"Das präsentierte Modell wirkt auf den ersten Blick sehr kompliziert und zu verwaltungsaufwendig", sagte der sächsische Finanzminister Matthias Haß (CDU) der "Bild". Auch die Sorge, dass in den deutschen Innenstädten die ohnehin hohen Mieten weiter steigen würden, habe "nicht ausgeräumt" werden können, heißt es aus dem niedersächsischen Finanzministerium. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) sagte, es stünden weiterhin "grundlegende Fragen im Raum". Und selbst in Hamburg, der Heimatstadt von Bundesfinanzminister Scholz, ist man skeptisch. "Wir werden für Hamburg ganz konkret nachrechnen. Hier kommt es auf das Kleingedruckte an", so der Hamburger Finanzsenator Andreas Dressel (SPD).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte blei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige