Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Charité-Chef hält Gesundheitssystem für nicht mehr finanzierbar

Charité-Chef hält Gesundheitssystem für nicht mehr finanzierbar

Archivmeldung vom 29.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Karl Max Einhäupl Bild: charite.de
Karl Max Einhäupl Bild: charite.de

Der Chef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, hält das derzeitige Gesundheitssystem auf Dauer für nicht mehr finanzierbar. "Wir werden auf Solidarität ein Stück weit verzichten müssen", sagte Einhäupl der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Die steigenden Innovationskosten seien auf Dauer nicht mehr zu bezahlen. "Eines Tages könnte das dazu führen, dass es zwei verschiedene Klassen von Patienten gibt: Die Menge, die nur die Basisversorgung erhält, und die wenigen, die sich privat eine Bessere Versorgung leisten können", sagte der Chef der europaweit größten Klinik.

Entwicklungen, die in der Zahnmedizin schon vollzogen worden seien, würden vermutlich auch in anderen Bereichen der Medizin unvermeidbar sein. "Es könnte zu einer Entsolidarisierung des Gesundheitssystems kommen", sagte Einhäupl. Die Gesellschaft müsse sich überlegen, wie der Schaden für die Solidarität möglichst gering gehalten werde.

"Die Entscheidung, wer was bekommt, darf nicht dem einzelnen Arzt überlassen werden", mahnte Einhäupl. Das würde das Vertrauensverhältnis zwischen behandelndem Arzt und Patienten sehr belasten. "Wir brauchen von Dritten entwickelte Leitlinien, damit der Arzt nicht in diesen Konflikt kommt", sagte Einhäupl.

Dem widersprach der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Heinz Lanfermann. "Die These, es müsse auf Solidarität ein Stück weit verzichtet werden, es werde aber der Schaden für die Solidarität geringer, wenn es statt der Entscheidung einzelner Ärzte von Dritten entwickelte Leitlinien gebe, ist nicht zutreffend", sagte Lanfermann. Das würde schon daran scheitern, dass weder der Bundestag noch ein berufenes Gremium in der Lage wären, Grenzlinien zwischen zugelassenen und zu verweigernden Behandlungen zu ziehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte attest in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige