Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Haus & Grund befürchtet Mieten-Explosion wegen Grundsteuerreform - bis zu 50fach höhere Grundsteuer

Haus & Grund befürchtet Mieten-Explosion wegen Grundsteuerreform - bis zu 50fach höhere Grundsteuer

Archivmeldung vom 05.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/dezignus.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/dezignus.com / pixelio.de

Der Eigentümerverband Haus & Grund warnt vor erheblichen Belastungen für Hausbesitzer und Mieter durch die geplante Grundsteuerreform und fordert die Bundesregierung auf, die Reform zu stoppen. Der Verband für 500 Immobilien in verschiedenen Städten die Grundsteuer nach der neuen Formel berechnet und eine Erhöhung um durchschnittlich das 30-fache ermittelt, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. In Einzelfällen müssten Eigentümer sogar eine Erhöhung um das 50-fache des jetzigen Betrags hinnehmen.

Der Präsident von Haus & Grund, Kai Warnecke, forderte angesichts der Berechnungen die neue Bundesregierung, die Pläne der Länder zu stoppen. "Der Staat darf die Kosten des Wohnens nicht weiter in die Höhe treiben", sagte er dem Focus. Der Direktor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, sagte dem Nachrichtenmagazin, die Grundsteuer müsse als reine Bodensteuer und nicht länger als Gebäudesteuer ausgestaltet werden. "Hierdurch werden Mehrfamilienhäuser tendenziell entlastet und unbebaute beziehungsweise ungenutzte Grundstücke deutlich höher belastet." Er forderte außerdem, die Grundsteuer aus dem Betriebskostenkatalog zu streichen, damit sie "nicht länger auf Mieter umlegbar" sei.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: