Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sachsen-Anhalt: AfD-Funktionäre bedrohen politische Gegner im Internet

Sachsen-Anhalt: AfD-Funktionäre bedrohen politische Gegner im Internet

Archivmeldung vom 13.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Plakat der Alternative für Deutschland AfD. Bild:  blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Plakat der Alternative für Deutschland AfD. Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Funktionäre und Mitglieder des Landesverbands der Alternative für Deutschland (AfD) haben politische Gegner und Journalisten mit dem Tod bedroht. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwochausgabe).

Ein Funktionär aus dem Kreisverband Salzwedel hat in einem Eintrag in einer Facebook-Gruppe der Partei formuliert, politische Gegner "an die Wand stellen" zu wollen. Das Innenministerium prüft, ob eine Straftat vorliegt. AfD-Landeschef André Poggenburg distanzierte sich von der Äußerung und kündigte eine "Ermahnung" an. Poggenburg geht zudem davon aus, dass der Urheber der Äußerungen "künftig nicht mehr Mitglied des Kreisvorstandes und Direktkandidat sein wird". Unterdessen hetzten AfD-Mitglieder und Sympathisanten in öffentlich zugänglichen Internetforen auch gegen Journalisten.

Auf der Facebook-Seite "Bitterfeld - Meine Heimat" etwa war eine MZ-Redakteurin regelmäßig Ziel solcher Angriffe. Sie hatte immer wieder über Angriffe von mutmaßlich Rechtsextremen auf linke Jugendliche und autonome Treffs sowie Anschläge auf Büros von Landtagsabgeordneten berichtet - aber auch über Ausschreitungen bei linken Protestmärschen.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte macho in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen