Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Hessen: So stehen die Parteien zu Tierversuchen

Hessen: So stehen die Parteien zu Tierversuchen

Archivmeldung vom 18.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hessischer Landtag
Hessischer Landtag

Foto: Martin Kraft // photo.martinkraft.com
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Anlässlich der am 28. Oktober anstehenden Landtagswahl in Hessen hat der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche verschiedene Parteien zu Tierversuchen befragt und die Antworten ausgewertet.

Die CDU und die FDP halten keinerlei Verbesserung im Sinne der Tiere für notwendig. Weder Maßnahmen gegen die mit Tierqual verbundene Genmanipulation von Tieren für Versuchszwecke, noch die Einführung einer Schmerz-Leidens-Obergrenze von Tierversuchen halten die beiden Parteien für sinnvoll.

Die SPD strebt einen schrittweisen Ersatz von Tierversuchen an und will langfristig alle Tierversuche überflüssig machen. Konkrete Antworten auf die Frage nach einem Verbot schwerst belastender Tierversuche und der Genmanipulation von Tieren bleiben jedoch aus. Hingegen begrüßt die SPD einen Ausstiegsplan aus dem Tierversuch wie die Niederlande ihn festgeschrieben haben.

Bündnis 90/Die Grünen geben an, auf Tierversuche verzichten zu wollen, befürworten einen Ausstiegsplan aus dem Tierversuch und ein Verbot besonders belastender Tierversuche. Die Frage nach einem Verbot der Genmanipulation von Tieren zu Versuchszwecken wird jedoch nicht mit einem klaren Ja beantwortet. Fördergelder sollen zu gleichen Teilen in Tierversuche und die tierversuchfreie Forschung fließen anstatt eine vollständige Umverteilung öffentlicher Mittel von Tierversuchen in innovative tierversuchsfreie Methoden einzuleiten.

Die Linke antwortet nicht konkret auf die Frage nach Plänen zur Abschaffung oder zumindest Reduzierung von Tierversuchen. Die Umverteilung von Geldern aus Tierversuchen in die tierversuchfreie Forschung sowie ein Ausstiegsplan aus dem Tierversuch und ein Verbot besonders belastender Tierversuche werden jedoch klar befürwortet.

Die ÖDP in Hessen hält Tierversuche in Ausnahmefällen für gerechtfertigt, was auch die Genmanipulation von Tieren zu Versuchszwecken einschließt. Die Novellierung des Tierversuchsrechts und ein Ausstiegsplan aus dem Tierversuch werden dagegen befürwortet.

Klare Bekenntnisse zur Notwendigkeit einer tierversuchsfreien Forschung und zu umfangreichen Verbesserungen des Tierversuchsrechts gibt es von den befragten Parteien nur von der Partei Mensch Umwelt Tierschutz. So wird die Abschaffung der Tierversuche angestrebt.

Die V-Partei3 antwortete bis Redaktionsschluss nicht auf die Fragen der Ärztevereinigung.

„Die Auswertung zeigt, dass es noch umfassender Aufklärungs- und Lobbyarbeit bedarf, um in der Politik ein Umdenken und konsequentes Abrücken von der unethischen und wissenschaftlich antiquierten Methode Tierversuch zu erreichen“, kommentiert Dipl.-Biol. Silke Strittmatter, Sprecherin der Ärzte gegen Tierversuche.

Der Verein appelliert an die Wähler in Hessen, nur den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich gegen Tierversuche und für eine tierversuchsfreie Forschung positionieren. An der Wahlurne kann jeder helfen, die Weichen zu stellen für mehr Tierschutz und damit für innovative Forschung.

Quelle: Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige